Besuchergruppe aus dem Wahlkreis bei Andreas Sturm MdL im Landtag

Stuttgart/Schwetzingen. Der Plenarsaal des Landtags von Baden-Württemberg war vor Kurzem fest in der Hand einer rund 20-köpfigen Besuchergruppe aus dem Wahlkreis Schwetzingen, die auf Einladung des CDU-Landtagsabgeordneten Andreas Sturm eine politische Informationsfahrt in die Landeshauptstadt machen konnte. "Mir liegt es am Herzen, allen politisch Interessierten die Landespolitik näher zu bringen", sagte Sturm, der auch durch Veröffentlichungen in der Schwetzinger Zeitung / Hockenheimer Tageszeitung für seine erste "Besucher-Landtagsfahrt" geworben hatte. Schnell waren die Plätze ausgebucht, aufgrund von Corona war die Teilnehmerzahl begrenzt.

Durch den Besucherdienst des Landtages wurden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in Empfang genommen, es folgte eine Einführung in die Grundlagen der Parlamentsarbeit, ferner wurde eine Plenarsitzung simuliert, was allen sichtlich Spaß machte.
Sturm berichtete von seiner parlamentarischen Arbeit und seiner Tätigkeit in seinen Ausschüssen Bildung, Wissenschaft und Soziales und ging hierbei unter anderem auch auf die Themenbereiche Corona, Coronaverordnungen und Schule in Coronazeiten sowie auf die geplante Fusion der Universitätskliniken Mannheim und Heidelberg ein, welche er begrüße. Ferner machte er deutlich, dass er als kulturpolitischer Sprecher der CDU-Landtagsfraktion auf den Dialog mit Kulturinstitutionen lege.

Die Fragen der Besucher drehten sich unter anderem um den Ablauf von Plenarsitzungen und eines Plenartages, um den Föderalismus im Bildungswesen sowie die Kooperation und Abstimmung von Kommunen und Land bei Verkehrsmaßnahmen. Einen Schwerpunkt nahm die Thematik "Politik in Krisenzeiten und Entscheidungswege" ein.

Einen gemütlichen Abschluss fand die Landtagsfahrt bei einem gemeinsamen Essen im Restaurant "Plenum" – und natürlich wurden Maultaschen serviert. (Matthias Busse)

« Maßnahmen zum Verkehrskollaps rund um Altlußheim und Neulußheim Spendenlauf und Elfmeterschießen der Jungen Union Schwetzingen für Flutopfer »